Kardamom – Wirkung, Aroma und Lagerung

Neben Safran und Vanille ist Kardamom eines der teuersten Gewürze der Welt. In Deutschland nutzen wir das Gewürz gerne für die Zubereitung von Lebkuchen und Gebäck während der Weihnachtszeit. Im asiatischen Raum hingegen wird der grüne Kardamom zum Verfeinern scharfer Gerichte und Currys verwendet. 

Grüner vs. Schwarzer Kardamom

Kardamom gibt es in den Farben grün, schwarz und weiß. Weißer Kardamom ist gebleichter Grüner Kardamom.  Da dieser äußert selten ist, beziehen wir uns hierbei nur auf den grünen und schwarzen.  

Gründer Kardamom zählt zu den wichtigsten Gewürzen in Asien und im Orient. Angebaut und exportiert wurde er bis heute großflächig aus Indien und Sri Lanka. Wichtigster Exporteur ist derzeit jedoch Guatemala. Kardamom hat einen süßlich-scharfen Geschmack und erinnert daher an Eukalyptus. Verwendung findet er beispielsweise in indischen Currys, Chai Tee und arabischem Gebäck. 

Schwarzer Kardamom wird dagegen kaum in süßen Speisen verwendet, da er aufgrund seines herben Geschmackes besser zu deftigen Fleischgerichten passt.

Kardamom als natürliches Heilmittel

In der alten chinesischen Medizin wird Kardamom eine heilende Wirkung nachgesagt. Besonders bei Magen- und Darmbeschwerden wie Blähungen, Verdauungsprobleme und Magenschmerzen sollen die im Samen enthaltenen ätherischen Öle helfen. Auch bei Erkältungssymptomen kann Kardamom als natürliche Medizin eingesetzt werden, denn er wirkt schleimlösend und anti-bakteriell. Aber nicht nur bei Krankheiten kommt er zum Einsatz. Im arabischen Raum wird Kardamom eine aphrodisierende Wirkung nachgesagt. Er soll folglich die Libido stärken und ist ein natürliches Mittel für schöne Erlebnisse zu zweit. 😉  

Weitere Anwendungsbereiche sind:

  • Infektionen im Mund und Rachenraum
  • Mundgeruch
  • Asthma
  • Blasen- bzw. Nierenentzündung
  • Krämpfe
  • Menstruationsschmerzen

Einkauf und richtige Lagerung

Die Kardamom Ernte muss innerhalb kürzester Zeit geschehen. Kurz bevor die kleinen grünen Kapseln aufspringen, werden sie von Hand eingesammelt und getrocknet. Der Prozess ist sehr langwierig, was Kardamom neben Safran und Vanille zu einem der teuersten Gewürze der Welt macht. 

Tipp: Da Kardamom nicht in Deutschland angebaut wird, muss er bis in unsere Küche einen langen Weg zurücklegen. Achte hierbei auf Bio Qualität oder Fair Trade Siegel, um nachhaltig einen Einfluss auf das Leben der Arbeiter vor Ort und auf die Natur zu haben. 

Für einen intensiven Geschmack ist es am besten, Kardamom in Kapseln zu kaufen. In diesen stecken nämlich die Samen mit ihren ätherischen Ölen, die dem Kardamom seinen einzigartigen Geschmack verleihen. Sobald diese in Kontakt mit Luft geraten, verlieren sie sehr schnell ihr Aroma. Kaufe daher am besten nur frischen Kardamom und öffne die Kapseln daheim per Hand oder mit einem Mörser (wie beispielsweise auch auf unserem Titelbild).  

Gerichte mit Kardamom

In der SpiceUp Box findest du einige Rezepte, die die Zugabe von Kardamom benötigen. Beispielsweise das indische Blumenkohl Curry, die Satey Spieße aus Indonesien oder unser Giaourtlou aus Griechenland bzw. der Türkei.   

Als Getränk kannst du dir super schnell mit Kardamom einen wärmenden Tee zaubern. Gib dafür 5- 10 g Ingwer (je nachdem, wie scharf dein Tee sein soll) und eine Prise Zimt in 250 ml Wasser. Schneide nun zwei Kardamomkapseln auf und zerdrücke mit einem Messer die Samen, die die ätherischen Öle enthalten. Du kannst die Samen entweder direkt in deinen Tee geben oder diese vorher 10 min in einem extra Topf kochen und anschließend absieben. Auch hier ist dein persönlicher Geschmack gefragt. Zum Schluss 1 EL Milch dazugeben und optional mit 1 TL Honig süßen. 

Wenn du dein Wissen über Gewürze weiter vertiefen und außergewöhnliche Gerichte nachkochen willst, erfährst du hier mehr über die SpiceUp Gewürzbox.